Systemumgebung

einfache Tool´s um proMO nach Ihren Wünschen und Anforderungen anzupassen

Es ist sicherlich imponierend anzusehen, wie ein versierter proMO „Administrator“ mit geringem Zeitaufwand und ohne jegliche Änderung des Quellcodes ein weiteres Feld in der  Kundenstammdatenbank hinzufügt, auf der Kundenstammmaske mit einem Vorbelegungswert platziert und die Maske Kundeninfo so verändert, dass bei einer definierten Belegung des Feldes das Bitmap eines Stoppschildes erscheint.

Ermöglicht wird dies durch die leistungsfähigen integrierten Werkzeuge wie Maskeneditor, Formulardesigner, Datenbankverwaltung u.v.m. Mit diesen Werkzeugen sind mannigfaltige kundenspezifische Anpassungen von proMO mit einem überschaubaren Aufwand möglich. Und das alles, ohne dass die permanente Weiterentwicklung der Standardfunktionalität gefährdet ist.

  • Report- und Listeneditor um einfache und doch umfangreiche Auswertungen zu erstellen. Die Auswahl und Verknüpfung von Tabellen, die Gestaltung von Reports (Schriftgrößen, Überschriften etc.) erfolgt über eine grafische Benutzeroberfläche. Dem Umfang des Reports und dem gestalterischen Freiraum ist somit kaum ein Limit gesetzt. Die erstellten Auswertungen können einzelnen Programm-Modulen direkt zugeordnet werden und sind so logisch in die Applikation integriert.

  • Maskeneditor welcher Ihnen ermöglicht Felder hinzuzufügen, das Maskenlayout vollständig zu verändern oder Formatierungsanweisungen für bestimmte Felder zu vergeben. Dies alles im laufenden Betrieb!

  • Unternehmensspezifischer Programmcode (Source-Code Scripting) mit welchem man in programmierte Ausgänge der proMO-Transaktionen eingreifen kann. Sie haben somit die Möglichkeit, sich das System nach eigenen Vorstellungen und den unternehmensspezifischen Anforderungen anzupassen.

  • Zeitgesteurte Job´s (Tasks) welche periodisch wiederkehrende Abläufe automatisieren.

Systemanforderungen:

proMO ist für den Betrieb unter Microsoft Windows entwickelt worden und lauffähig unter den von Microsoft jeweils aktuell unterstützten Betriebssystemen. Durch das spezielle Systemdesign werden an die Systemumgebung keine hohen Ansprüche gestellt.

Server: Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows Server 2012, Windows Terminalserver
Arbeitsstation: Windows XP, Windows 7, Windows 8, Windows 10

Die Hardware von Arbeitsstationen und Server sollten auf dem Stand der Technik sein, also  immer den empfohlenen Anforderungen, die vom Betriebssystem erwartet werden, entsprechen.